junges streichorchester wildeshausen

0
514
junges streichorchester wildeshausen

Zu einem sehr spontanen Konzertbesuch kamen die Vorsitzenden des Freundeskreises am 23. Juni 2011: die einheitlichen Orchestershirts und Aufsteller mit dem Logo des neuen Orchesters, von den Fördervereinen des Gymnasiums und der MSLKO gemeinschaftlich finanziert, sollten im Schuljahresabschlusskonzert der Streicherklassen des Wildeshauser Gymnasiums und der Kreismusikschule vorgestellt werden. Das Konzert war einerseits verlegt worden, andererseits waren Poloshirts und Aufsteller erst tags zuvor geliefert worden.

Neben dem neu formierten Klangkörper „junges streichorchester wildeshausen“, der sich natürlich zunächst vor allem aus aktuellen und ehemaligen Mitgliedern der Streicherklassen rekrutiert, aber für andere Interessenten offen sein will, spielten die Streicherklassen der Jahrgänge 5. und 6. Klassen, sowie die als AG geführten Orchester der Klassen 7 und 8 unterschiedlichste Werke: von Telemann über Elgar ging es bis zu Bartok und den Piraten der Karibik. Zum Schluss gab es eine spannende Eigenkomposition mit Improvisationselementen zu hören, die in Zusammenarbeit mit der Universität und dem Staatstheater Oldenburg entstanden war.

Kontrabässe

Sehr beeindruckend war das kompetente Dirigat aller für die Gruppen zuständigen Lehrkräfte, Frau Bovensmann und Herr Stommel (Gymnasium) und Frau Rudolph (MSLKO). Die Gruppen folgten den Dirigenten konzentriert und zeigten sehr schöne Leistungen.

Nach den einleitenden Worten des Direktors führten die Dirigenten abwechselnd locker, eloquent und informativ durch das Programm. Eine gelungene Veranstaltung, die zeigt, dass man mit einem konkreten Konzept sehr wohl viel erreichen kann. Besonders dem „jungen streichorchester wildeshausen“ wünschen wir einen erfolgreichen Weg!

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.